Teneriffa Inselmagazin - Teneriffa Informationen - Immobilien Teneriffa - private Immobilien auf Teneriffa

Teneriffa InselMagazin - Der Teide Nationalpark

Der Teide gehört zu den beliebtesten Touristenattraktionen der Kanaren. Die Aussicht an der mitten durch den Park sich ziehende Landstrasse ist sehr vielfältig und atemberaubend.

Teide Nationalpark

Der Pico del Teide gehört zu den beliebtesten Touristenattraktionen der Kanaren.

Die Aussicht an der mitten durch den Park sich ziehende Landstrasse ist sehr atemberaubend. Der Name leitet sich aus “Echeide” ab, was in der Sprache der Guanchen Hölle bedeutet und auf die vulkanische Tätigkeit verweist.

Die Spitze des Berges (Pico del Teide) erreicht 3.718 m über dem Meeresspiegel. Teneriffa ist damit die dritthöchste Vulkaninsel der Erde mit dem grössten Vulkankrater der Welt (Caldera de las Cañadas, 17 km Durchmesser). Es handelt sich um einen Einbruchskrater, der mit der Zeit durch Erosionsmaterial eine Ebenene (span. Cañadas) augebildet hat. Es ist das einzige subtropische Hochgebirge Europas. Das 18.990 ha umfassende zentrale Gebiet wurde 1954 zum Nationalpark (Las Cañadas del Teide) erklärt, welcher der grösste der Kanaren ist. Auffallend ist das kontrastreiche Farbenspiel der unterschiedlichen geologischen Gesteine, welches von rötlichen, braunen bis hin zu graugelben Elementen reicht. An einigen Stellen (z.B. in der Nähe der Seilbahn Endstation) riecht es noch immer nach Schwefel. 1789 fand die letzte Eruption statt.

Die Vegetation dieser Gegend ist einzigartig. Zwar können Bäume (ausser der Kanarischen Zeder) nicht gedeihen, eine Pflanze sticht jedoch ganz besonders hervor, es ist der bis 3 m (!) hohe rote Teide-Natternkopf (Foto). Seine graugrünen Blätter und die tausenden tiefroten Blüten geben der Umgebung einen einzigartigen Blick. Weitere Pflanzen sind der rosa-weissblühender Ginster, die gelbe Besenrauke, die Teidemargerite und das Teideveilchen, welches in Höhen über 2.500 m gedeiht. Weitere Informationen über die Pflanzenwelt im Kapitel über die Pflanzengesellschaften der Kanaren, insbesondere in der Zone über den Wolken und weitere Fotos von der Artenzusammensetzung: Flora und Fauna des Teide.

Die Form des Gebirges auf Teneriffa erinnert an eine weibliche Brust, er wird deshalb gelegentlich auch als der “erotischste Berg der Welt” bezeichnet.

Wandern

Es gibt zahlreiche Wanderwege auf dem höchsten Areal Spaniens. Jeden Tag gibt es zudem einen kostenlosen Service für geführte Wanderrouten. Interessierte müssen sich vorher bei der Parkverwaltung in Santa Cruz anmelden (Adresse unten). Hier kann auch die Genehmigung zum Wandern auf die Spitze des Teide eingeholt werden. Eine Wanderkarte gibt es unter folgendem Link. Das gesamte Gebirgs-Gebiet im Satellitenbild und Karte ist auf der Landkarte in beliebiger Auflösung zu sehen.

Auf 3.260 m gibt es die Schutzhütte „Refugio de Altavista“ mit Übernachtungsmöglichkeit. Sie wird hauptsächlich von Spaniern und Canarios (80%), daneben auch von Ausländern (20%) besucht, wobei die Deutschen den grössten Anteil einnehmen. Es empfiehlt sich die Übernachtung im Voraus bei der Nationalparkverwaltung zu buchen.

Anreise: Zu erreichen ist der Nationalpark mit dem Auto vom Norden aus La Orotava (TF-21) oder aus La Laguna (TF-24). Vom Westen (östlich von Los Gigantes) führt die TF-38 zum Teide und vom Süden Teneriffas (Los Cristianos, Las Américas, Arona) nimmt man die über Vilaflor führende Landstrasse (TF-21). Wer mit dem Bus (Guagua) fahren möchte, der fährt mit den Linien 348 und 342.

Parque Nacional Teide - Nationalpark, Parkverwaltung
Calle Emilio Calzadilla, 5
E-38002 Santa Cruz de Tenerife
Tel.: +34 922 290 129/83   Fax: +34 922 244 788

Las Cañadas del Teide

Der grösste Einstrurzkrater der Welt wird gerne auch als Kulisse für Filme verwendet (Mondlandschaft). Die Europäische Raumfahrtagentur ESA testete auf den Cañadas Marslanderoboter, zudem wurden einige Fahrzeuge auf ihre Belastbarkeit hin getestet. Die Bezeichnung “Cañadas” bedeutet übersetzt “flaches Land”, es wird für das 17 km lange Kratergebiet auf Teneriffa verwendet. Der Weg entlang der Landstrasse durch den Teide Nationalpark ist sehr vielseitig und farbenreich.

Teneriffa ist die vielseitigste aller Kanarischen Inseln

Sie liegt zwischen Gran Canaria (80 km) und La Gomera (30 km). Mit dem Pico del Teide besitzt sie den höchsten Berg (3.718 m) Spaniens mit dem größten Vulkankrater der Welt.

Natur, Vegetation und das Klima Teneriffas

Teneriffa besitzt wegen der Grösse und der Höhe klimatisch, geologisch und botanisch die grössten Gegensätze aller Kanarischen Inseln. Sie ist deshalb auch die artenreichste Insel...

Teide Nationalpark

Der Teide gehört zu den beliebtesten Touristenattraktionen der Kanaren. Die Aussicht an der mitten durch den Park sich ziehende Landstrasse ist sehr vielfältig und atemberaubend.

GREGOR - Sonnenteleskop Teneriffa

Die klare Luft und die geringe Lichtbeeinflussung menschlicher Siedlungen sind der Grund, warum auf dem Teide eine Sternwarte errichtet wurde, die international Beachtung findet.

Die Geschichte der Kanaren

Die Besiedlung der Kanaren begann etwa 500 vor Christus mit den Guanchen, einem hellhäutigen Berbervolk aus Nordafrika. Die Herkunft belegen auch Mumienfunde.

Städte und Orte auf Teneriffa

Teneriffa hat wunderschöne Städte, Dörfer und Parkanlagen und bietet viel Abwechslung. Empfehlenswert sind auch der Teide Nationalpark, sowie das Anaga- und Teno Gebirge.

Touristische Zentren auf Teneriffa

Das grösste Tourismusgebiet befindet sich im Süden Teneriffas, unweit des internationalen Flughafens mit preiswerten Direktflügen aus zahlreichen europäischen Städten...

Was Sie als Tourist auf Teneriffa beachten sollten

Schützen Sie sich vor Sonnenbrand! Gerade im Winter ist die Haut empfindlich und wird, wenn sie plötzlich starker Sonnenstrahlung ausgesetzt sind  geschädigt...

Teneriffa Whale Watching - aber bitte mit Abstand!

Im Süden Teneriffas gibt es mehrere Veranstalter, die Wal- und Delfin-Aussichtsfahrten veranstalten. Häufig sind Pilotwale und es ist ein Erlebnis diese schönen Tieren in freier Wildbahn zu begegnen.

Wale und Delfine der Kanarischen Inseln

Im Bereich der Kanarischen Inseln konnten 27 verschiedene Wal- und Delfinarten nachgewiesen werden. Dies sind erstaunlich viele Meeres-Säugetierarten

Warum sterben Wale an den Küsten der Kanaren?

An den Küsten der Kanarischen Inseln Teneriffa, Gran Canaria, Lanzarote und Fuerteventura sind immer wieder tote oder sterbende Wale und Delfine angespült worden.

Portal de Canarias

Umfangreiches Reiseportal der 7 Kanarischen Inseln:
La Palma - La Gomera - Teneriffa - Gran Canaria
Lanzarote - Fuerteventura - El Hierro